Die andere Lesung

Lier, Hug, Wey: trobadora.montage

Die andere Lesung

Texte inspiriert von Irmtraud Morgner

Lesung mit Johanna Lier, Annette Hug und Natascha Wey
Dramaturgische Begleitung: Monika Gysel

«Leben und Abenteuer der Trobadora Beatriz nach Zeugnissen ihrer Spielfrau Laura» ist 1974 herausgekommen und wurde ein internationaler Erfolg. Was provoziert der Roman über eine Minnesängerin, die 1968 aus 800jährigem Schlaf erwacht, heute? Im neuen feministischen Aufruhr? Eine Gruppe von Schweizer Autorinnen hat mit eigenen Texten auf den Roman reagiert, drei von ihnen präsentieren in Liechtenstein Geschichten und Thesen: Da wird ein Podium gestürmt, ein Kontinent wird unterirdisch erreicht, Gewalt droht nicht überall, aber an einigen Orten heftig. Dagegen steht Sprache in unterschiedlichsten Tonlagen. In Texten, die gelesen werden, und im Gespräch, das die Autorinnen mit dem Publikum suchen. «Entrée en scene heisst Auftritt in der französischen Theatersprache. Auf der Bühne geschieht der Eintritt in die Geschichte immer wieder neu, eine Veränderung ist jedes Mal möglich», schreibt Annette Hug in ihrem Essay. Die vorgestellten Texte sind 2019 in der neuen Reihe «essaisagités» erschienen.